Enkaustik

Ohne Vorkenntnisse erschaffen Sie schnell wunderschöne Kunstwerke!

Die Maltechnik ist recht einfach - man schmilzt bunte Wachse,
bringt sie mit einem Maleisen auf geeignetem Untergrund auf
und lässt sie abkühlen.

Das Besondere an der Enkaustikmalerei liegt in der Möglichkeit,
die Wachse beliebig oft schmelzen zu können.
So kann das Bild auch jederzeit nachträglich völlig verändert werden.
Daher eignet sich Enkaustik auch besonders für ungeübte Anfänger
ohne künstlerische Vorkenntnisse.

Die Möglichkeit, das Bild jederzeit umarbeiten und verändern zu können ist faszinierend und gibt gerade dem Anfänger die erforderliche kreative Sicherheit zum schnellen Beherrschen der Maltechnik.

Auch Profis schätzen die Enkaustik-Malerei als Spielwiese künstlerischer Entdeckungen für kreative Experimente.


Was ist Enkaustik?

Wachsmalerei oder Enkaustik ist eine neue kreative Form einer alten,
wiederentdeckten Technik. Die Enkaustik verwendet erhitztes Wachs in
verschiedenen Farben, daher wird Enkaustik als 'Wachsmalerei' beschrieben.

Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie 'einbrennen,
dem Feuer aussetzen'. Diese Technik wurde bereits in der Antike angewandt.
Sowohl Griechen als auch die alten Ägypter verflüssigten in Wachs gebundene
Farbpartikel und brachten sie auf Stein, Holz oder Elfenbein auf.
Die heutige Zeit ermöglicht uns durch völlig andere Hilfsmittel, diese alte
Technik für uns wiederzuentdecken und abzuwandeln.
Mit einfachen Mitteln entstehen faszinierende Bilder, die einen außergewöhnlichen
Glanz mit großer Tiefenwirkung besitzen. Diese beruht darauf, dass das Licht
nicht an der Oberfläche reflektiert wird, sondern in die Wachsschicht eindringt.

Bei der Enkaustik wird flüssiges Wachs, das mit einigen Farbpigmenten und
Ölen versetzt ist, - die Wachsfarben beginnen bei ca. 70-80 Grad Celsius
zu schmelzen - z.B. mit Maleisen, Malplatte, Pinsel oder der Spachtel auf den
Untergrund (es gibt spezielles Enkaustik-Papier; im Prinzip eignet sich jedoch
jede Oberfläche, an der Wachs haftet, ohne einzudringen) aufgetragen.
Weitere Möglichkeiten ergeben sich durch das Arbeiten am erkalteten Wachs
etwa mittels erhitzter Spachtel, Pinsel, Heißluft oder einer Art Lötkolben.
Farbmischungen entstehen dabei oft mehr oder weniger zufällig, was jedoch
den besonderen Reiz beim Malen ausmacht.

Enkaustikbilder finden sie hier...